Datenschutz AML Daten

Verarbeitung und Speicherung von Standortdaten beim Notruf 112

Hiermit informieren wir Sie dar√ľber, welche Standortdaten bei einem Notruf √ľber die Notrufnummer 112 an uns √ľbermittelt und gespeichert werden.

Welche Daten werden an uns beim Notruf √ľbermittelt?

Bei einem Notruf √ľber die Nummer 112 werden entsprechend ¬ß 108 Abs.1 TKG, immer die Rufnummer des Anschlusses und die Daten, die zur Ermittlung des Standortes erforderlich sind √ľbermittelt.
Zus√§tzlich k√∂nnen, je nach verwendetem Endger√§t und Betriebssystem, auch genauere Standortdaten aus dem mobilen Endger√§t, ermittelt per GPS und/oder WLAN und Funkzelle, an die Leitstelle √ľbermittelt werden. Sind diese Funktionen am Handy ausgeschaltet, werden sie beim Notruf automatisch aktiviert und die Daten √ľbermittelt.
Hierbei handelt es sich nicht um eine App, sondern um einen von den Herstellern fest installierten Dienst. Der verwendete Dienst nennt sich ‚ÄěAdvanced Mobile Location (AML)‚Äú.

Da die Sensoren des Smartphones u. U. nicht sofort die genaue Position ermitteln k√∂nnen, werden w√§hrend des Notrufes die aktuellen Standortdaten mehrfach gesendet. So wird eine m√∂glichst genaue Angabe zur aktuellen Position erreicht. Die ersten Daten werden gesendet sobald sie verf√ľgbar sind, dann jeweils ca. 10, 20, und 30 Sekunden nach w√§hlen des Notrufes. So k√∂nnen im besten Fall insgesamt 4 Datens√§tze mit folgenden Informationen √ľbertragen werden:

  • Nummer des Notrufenden
  • gew√§hlte Notrufnummer (112)
  • Zeitpunkt der Wahl des Notrufes
  • Positionsdaten (Breiten- und L√§ngengrad)
  • H√∂he in Metern
  • Genauigkeit der Daten
  • Quelle der aktuellen Position (GPS, Wifi)
  • Richtung und Geschwindigkeit des Notrufenden (wenn in Bewegung)

Weitere Informationen zu AML Diensten finden Sie z.B. bei den Herstellern der Betriebssysteme der Endgeräte Apple ( https://support.apple.com/de-de/HT204040) und Google ( https://crisisresponse.google/emergencylocationservice/how-it-works/) oder auch bei Wikipedia ( https://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Mobile_Location).

Funktioniert die Übermittlung der Standortdaten mit allen Endgeräten?

Derzeit (Stand Januar 2020) sind Android (Google) und iOS (Apple) AML-unterst√ľtzende Betriebssysteme. Der AML-Dienst ist ab Android-Version 4 oder Apple iOS ab Version 13.3 integriert.

Welche Daten werden gespeichert?

In sogenannten zertifizierten AML-Endpunkten werden die eingehenden Daten den zust√§ndigen Leitstellen f√ľr max. 24Stunden zum Abruf zur Verf√ľgung gestellt.
Anschlie√üend werden die Daten in der Datenbank gel√∂scht. Zur Evaluierung werden lediglich noch technische Daten wie Zeitstempel, Netzbetreiber und Genauigkeiten der Positionsdaten gespeichert. Ein R√ľckschluss auf einen Notrufenden ist dann nicht mehr m√∂glich.

Wer hat Zugriff auf die Daten?

Auf die im AML-Endpunkt f√ľr max. 24 Stunden gespeicherten Daten haben Zugriff:

  • Die Leitstelle, auf die Daten des Notrufenden, dessen Notruf bei ihr eingegangen ist, zum Zweck der schnellen und pr√§zisen Verortung der Einsatzstelle, sofern ihr die Rufnummer des Notrufenden bekannt ist.
  • Die Administratoren zur Wartung und Behebung technischer Probleme.

Durch die Speicherung der Rufnummern als Hashs, haben die Administratoren keinen Einblick in personenbezogene Daten.

Erhält jede teilnehmende Leitstelle die Positionen aller Notrufe in Deutschland?

Nein, die Leitstelle erhält nur die Positionsdaten zu den Notrufen, die bei ihr eingehen.

Wie genau kann die Position durch AML bestimmt werden?

Die Genauigkeit der √ľbermittelten Position h√§ngt von den √§u√üeren Umst√§nden ab. Bei gutem GPS-Empfang sind Genauigkeiten mit einem Unsicherheitsradius im einstelligen Bereich m√∂glich.

Kann die Positions√ľbermittlung beim Notruf deaktiviert werden?

Die Positions√ľbermittlung beim Notruf ist standardm√§√üig im Smartphone aktiviert. Solange keine Notrufnummer aktiv gew√§hlt wird, ist keine Ortung des Smartphones durch die Leitstelle m√∂glich. Erst wenn die Notrufnummer gew√§hlt wird, werden die Positionsdaten ermittelt und an die Leitstelle gesendet. Eine Deaktivierung ist √ľber die Einstellungen bei einigen Android-Versionen m√∂glich.
Wir empfehlen jedoch, die Positions√ľbermittlung beim Notruf niemals zu deaktivieren! Notf√§lle und Notfallorte sind nicht vorhersehbar und jede Person kann in eine Notlage geraten, in der schnelle Hilfe notwendig ist. Notf√§lle stellen Ausnahmesituationen dar und nicht immer wei√ü der Notrufende in der Stresssituation wo er sich genau befindet. Der AML-Dienst dient einzig und allein Ihrer eigenen Sicherheit!